Logo des Internationalen Richard-Wagner-Verbands Logo des Richard Wagner-Verbands Köln - Noten vom Beginn des Vorspiels zu Tristan und Isolde

Richard Wagner-Verband Köln e.V.

Stipendiaten 2017


v.l.n.r.: Matthias Hoffmann, Katharina Borsch, Lina Hoffmann, Anna Lautwein und Jakub Cizmarovic

Vor dem Festspielhaus in Bayreuth - v.l.n.r.: Matthias Hoffmann, Katharina Borsch, Lina Hoffmann, Anna Lautwein und Jakub Cizmarovic

Katharina Borsch

Katharina Borsch ist Sopranistin im Jungen Ensemble des Musiktheaters im Revier, Gelsenkirchen, und dort in Partien wie Zerlina und Produktionen der Lustigen Witwe und Anatevka zu erleben. Katharina Borsch erhielt frühe musikalische Ausbildung auf der Violine, Orgel und Gesang (Ruth Grünhagen). So führte sie ein Jungstudium an die Hochschule für Musik und Tanz Köln und in das Hauptfachstudium Gesang bei Prof. Mechthild Georg.
Innerhalb der Hochschulproduktionen spielte sie in Ernst Kreneks Das Wunder der Nation, sang die Rolle der Helena in Brittens A Midsummer Night`s Dream und Serpetta in Mozarts La finta giardiniera am Theater Aachen. Meisterkurse u. a. bei Prof. Arthur Janzen und Prof. Klesie Kelly-Moog ergänzten Ihre Ausbildung.
2008 war sie Preisträgerin im Bundeswettbewerb Gesang und erhielt Förderungen der von Yehudi Menuhin gegründeten Organisation “Live Music Now”, des Cusanuswerkes und ist Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes.
Im Rahmen der Literatur Oper Köln übernahm sie Hauptpartien u. a. in den Uraufführungen Der Bau (D. Kiefer), Bericht für eine Akademie (M.Gerihsen), Die Verwandlung, L´Argent und Amerika (H. Albrecht). Als Solistin sang sie im europäischen Ausland, China und Brasilien.


Jakub Cizmarovic

Jakub Cizmarovic wurde 1985 als Sohn eines Musikerehepaares in der Slowakei geboren und lebt in Köln. Erst mit knapp neun Jahren entdeckte er seine Liebe zum Klavier, nahm dann aber eine rasante, von Wettbewerbserfolgen begleitete Entwicklung auf seinem Instrument. Seinen ersten Klavierunterricht erhielt Jakub von seiner Mutter. Danach war er Schüler von Prof. Karl-Heinz Kämmerling in Hannover. Seit 2001 studierte er an der Hochschule für Musik und Tanz Köln in der Meisterklasse von Prof. Pavel Gililov. 2012 schloß er sein Studium mit dem Konzertexamen und Auszeichnung ab.
Momentan absolviert er einen postgradualen Studiengang an der Universität "Mozarteum" Salzburg bei dem bedeutenden französischen Pianisten Prof. Jacques Rouvier. Trotz seines noch jungen Alters trat er bereits mit sehr vielen renommierten Orchestern, wie zum Beispiel dem Gürzenich Orchester Köln, dem Korean Symphony Orchestra, dem Rotterdam Philharmonic Orchestra sowie auch dem weltberühmten Chicago Symphony Orchestra auf.
Er war Gast bei zahlreichen bedeutenden Musikfestivals wie dem Klavierfestival Ruhr, dem Ravinia Festival (USA) oder den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern. Mehrmals bestritt er Konzerttourneen in Asien (Südkorea, China).
Darüber hinaus konzertiert er regelmäßig in Deutschland und zahlreichen anderen europäischen Ländern. Jakub Cizmarovic war an mehreren Aufnahmen des Westdeutschen Rundfunks beteiligt. Eine Live-Einspielung mit Werken von Prokofiev ist in Frankreich erschienen und sein Debüt-Album mit Werken von Schumann und Liszt wurde 2004 von "BMG Arte Nova Classics" veröffentlicht. Seine CD mit Klavierkonzerten von Mozart ist 2006 beim Label “Diskant“ in der Slowakei erschienen. Jakub Cismarovic wurde von der Fachkritik als eines der großen Talente seiner Generation bezeichnet.


Lina Hoffmann

Lina Hoffmann studiert zur klassischen Gesang in der Klasse von Prof. Mechthild Georg an der Hochschule für Musik und Tanz Köln im Stimmfach Mezzosopran. Davor schloß sie 2014 ein Studium der Agrarwissenschaften an der Universität Bonn mit dem Bachelor of Science ab. Weiterhin erhält sie zusätzlich Unterricht bei Prof Ulrich Eisenlohr und Prof Stefan Irmer (Liedgestaltung) außerdem bei Kammersängerin Dalia Schaechter (Ensemblemitglied Oper Köln). Darüber hinaus nahm sie an Meisterkursen von Ingeborg Danz und Klesie Kelly-Moog teil.
Lina Hoffmann war Mitglied des Jugendopernchores des Theater Bonn unter der Leitung von Ekaterina Klewitz (Telegina). In den letzten Jahren sang sie dort Solopartien in Kinder- und Jugendopern, alle in einer Inszenierung von Jens Kerbel. Sie sang und spielte im Jugendchor bei verschiedenen Produktionen im großen Haus, wie z. B. in der Oper Carmen von Georges Bizet, Inszenierung Florian Lutz und bei der Wiederaufnahme Hänsel und Gretel von Engelbert Humperdinck. Lina Hoffmann sang die Solopartie der Tante Safah in der Märchenoper Die Arabische Prinzessin in zwei Akten, nach Musik von Juan Crisostomo de Arriaga in der Bonner Fassung.
Weiterhin übernahm sie die Solopartie der Prinzessin Anitra in der Jugendoper Peer Gynt mit Musik von Edvard Grieg. Eine weitere Rolle war die Solopartie Königin in der Jugendoper Eloise von Karl Jenkins, wobei es sich um die deutschsprachige Erstaufführung handelte. Lina Hoffmann unterstützte Projekte des Vorchores der Oper Bonn, der Chor der jüngsten Chormitglieder mit der Solopartie Bär (Alt) in der Familienoper Oh, wie schön ist Panama.
Daneben spielte sie als Mitglied in der 'Himmelblauen Welpenband' das Saxophon bei der Kinderoper Der Himmelblaue Welpe von Gennadi Gladkov, ebenfalls ein Projekt des Vorchores der Oper Bonn.
Der Kinder- und Jugendchor des Theater Bonn wirkt darüber weiterhin bei unterschiedlichen Projekten mit. Hier sang sie u. a. im Chor bei der Aufführung Carmina Burana von Carl Orff mit dem Beethovenorchester Bonn, Dirigent: Stefan Blunier. Weiterhin unterstützte Sie den Kinderchor in der Oper Suor Angelica von Giacomo Puccini in der Kölner Philharmonie und im Konzerthaus Dortmund, Konzertante Aufführung mit dem WDR-Sinfonieorchester und dem WDR Rundfunkchor, Dirigent Andris Nelson. Sie trat weiterhin bei Konzerten z. B. bei Beethovenfesten oder Weihnachtsfeiern des Theater Bonn als Solistin auf.
Lina Hoffmann erhielt in ihrer Kindheit langjährigen Unterricht in Klarinette, Saxophon (Yves Gueit), Klavier (Ursel Quint) und Gitarre (Pascal Gueit). Darüber hinaus war sie lange Zeit als Sängerin und Altsaxophonistin in der EMA Big Band (Leitung: Toni Schüller) tätig.


Matthias Hoffmann

Der junge österreichische Bassbariton Matthias Hoffmann sammelte seine ersten musikalischen Erfahrungen im Alter von sieben Jahren als Sopransolist der Innsbrucker Capellknaben. Ab 2007 war er Mitglied des Konzertchores der Wiltener Sängerknaben, wo er häufig als Bass-Solist zum Einsatz kam (u. a. in der Schöpfungsmesse von J. Haydn, sowie während einer vierwöchigen Chinatournee im Sommer 2011).
2009 wurde er in die Gesangsklasse von Martin Senfter am Tiroler Landeskonservatorium aufgenommen und besuchte ab Herbst 2010 auch die Liedklasse bei Annette Seiler. Seit 2011 studiert der junge Baßbariton bei Karl-Heinz Hanser an der Musikuniversität Wien. Matthias Hoffmann absolvierte Meisterkurse u. a. bei Brigitte Fassbaender und Maree Ryan und ist Preisträger des »Musica Juventutis«-Wettbewerbs im Wiener Konzerthaus und des Liedauswahlspieles »Songbook« des Österreichischen Rundfunks. Als Konzert- und Oratoriensänger hat er sich bereits ein großes Repertoire aufgebaut, das u. a. das Dettinger Te Deum von G.F. Händel, Kantaten wie Ich habe genug und Ich will den Kreuzstab gerne tragen und das Weihnachtsoratorium von J.S. Bach, sowie die Schöpfung und die Jahreszeiten von J. Haydn umfaßt.
Sein Bühnendebüt gab Matthias Hoffmann im November 2011 im Schloßtheater Schönbrunn als 2nd Elder in der szenischen Aufführung des Oratoriums Susanna von G.F. Händel. 2012 war er dort auch als Figaro in Mozarts Le nozze di Figaro und 2013 als Frank in der Operette Die Fledermaus zu hören. Ebenfalls im Jahr 2013 sang er dort zum ersten Mal die Partie des Papageno in Die Zauberflöte, die er kurz darauf auch in einer Fassung für Kinder beim Jennersdorfer Festivalsommer verkörperte.
2014 sang er den Leporello in Mozarts Don Giovanni. Im Juni 2015 war der Baßbariton in Eisenstadt in der Kinderoper Die Schneekönigin, unter der Patronanz von Anna Netrebko, zu hören. Seit Beginn der Spielzeit 2015.16 ist Matthias Hoffmann Mitglied des Internationalen Opernstudios der Oper Köln.
In der Sparte Kinderoper hörte man ihn in Vom Fischer und seiner Frau und in Die Nachtigall. Außerdem sang er an der Oper Köln in La Bohème (Sergeant) und My Fair Lady (Harry/Lady Boxington).
Ab der Spielzeit 2017/2018 ist Matthias Hoffmann Mitglied im Ensemble der Oper Köln.


Anna Lautwein

Anna Lautwein studiert seit Oktober 2013 Gesang in der Klasse von Prof. Mechthild Georg an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Neben dem klassischen Opern-, Lied- und Oratoriumrepertoire ist auch die Improvisation Bestandteil ihres Studiums. Hier wird sie von Michael Gees und Dagmar Boecker unterrichtet.
Von ihrem vierten Lebensjahr an besuchte Anna Lautwein die Musikschule der Stadt Frechen. Mit sechs Jahren begann sie mit dem Klavierspiel und mit acht Jahren begann sie mit dem Erlernen des Klarinettenspiels. Nachdem sie bereits in verschiedenen Chören und Bands gesungen hatte, nahm sie bis zur Aufnahme des Musikstudiums Gesangsunterricht bei der Mezzosopranistin Marianna Janjuk.
Neben ihrem Musikstudium absolviert Anna Lautwein ein Lehramtsstudium mit den Fächern Germanistik und Geschichte an der Universität zu Köln.
Anna Lautwein ist seit 2015 Mitglied des Ensembles der Literaturoper Köln und wirkte hier in der Produktion L'Argent mit. 2016 gab sie ihr Debüt in der Rolle der Moth in einer Inszenierung von Brittens A Midsummer Night's Dream an der HfMT Köln.
Darüber hinaus wirkte sie bei einer Aufführung der zeitgenössischen Kammeroper Gespräch mit einem Stein, komponiert von Ella Milch-Sheriff und inszeniert von Bruno Berger-Gorski, in Breslau mit. Daneben kann man Anna Lautwein in zahlreichen Konzerten des Oratorienfachs singen hören.
Seit 2015 ist Anna Lautwein Dozentin für Gesang an der Musikschule der Stadt Frechen. Dort ist sie neben dem wöchentlichen Unterricht auch für die Vorbereitung junger Gesangstalente auf das Rock'n'Pop Festival zuständig. Anna Lautwein leitete zudem verschiedene Workshops, u. a. an der VHS Frechen und im Jugend-Kultur-Zentrum Moers.


Andere Stipendiaten-Jahrgänge: 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007